+
Die Toten Hosen 2017 Campino
Foto: Paul Ripke
Campino kritisiert Kollegah und Farid Bang
"Wer boykottiert, kann nicht mehr diskutieren"

Die Toten Hosen rund um Frontmann Campino gewannen einen Echo in der Kategorie „Rock National“ für ihr aktuelles Album „Laune Der Natur“. Da sich der Rest der Band auf die anstehende China-Tour vorbereitet, nahm Campino den Preis alleine entgegen – und hatte auch noch etwas auf dem Herzen, was er unbedingt loswerden wollte. Denn er habe lange überlegt, ob er überhaupt an dem Echo teilnehmen solle oder nicht. Aber: „Wer boykottiert, kann nicht mehr diskutieren“, so Campino.

Campino über Meinungsfreiheit und ihre Grenzen

Dann spricht er über Meinungsfreiheit und ihre Grenzen. Über Kunst und wann eine gewisse Grenze überschritten ist. Dabei spielt er auf Rapper Kollegah und Farid Bang an, die in den letzten Wochen für ordentlich Diskussionsstoff sorgten. Denn auf ihrem aktuellen Album „Jung brutal gutaussehend 3“ schockieren sie im Song „0815“ beispielsweise mit der Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“.  Für die einen als Provokation durchgewunken, übertritt dieser Antisemitismus für viele definitiv die Schmerzgrenze.

Im Vorfeld wurde die echoeigene Ethikkommision eingeschaltet, betrachtete diese Zeile allerdings als „Grenzfall“. Lediglich eine „Missbilligung gegenüber der Sprache und den getroffenen Aussagen“ wurde geäußert. Laut Campino gehören Provokationen zur Kunst definitiv dazu – allerdings sollte man sich klar sein, wann die Schmerzgrenze erreicht bzw. überschritten ist. Und genau da findet er eine klare Definition: Bei Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Rechtsextremismus und Antisemitismus. Eine Zensur wolle er nicht, lediglich ein Bewusstsein schaffen.  Es ginge nicht ganz speziell nur um diesen Text, sondern um den aktuellen Zeitgeist, so der 55-Jährige.

„Keine Politikdebatte“

Kollegah und Farid Bang gewannen schließlich den Echo in der Kategorie „Hip-Hop/Urban National“. Kollegah äußerte, dass er aus der Veranstaltung keine Politikdebatte machen wolle. Dass sich Campino als moralische Instanz aufspielt, gebühre einem so großen Musiker nicht, so Kollegah. Er hielt außerdem eine selbstgezeichnete Karikatur von Campino in die Höhe und erntete dafür vom Publikum ordentliche Buhrufe und Pfiffe.

Video: Campino kritisiert Kollegah und Farid Bang beim Echo

 

 

Auch spannend:

Anzeige