+
Thronetorcher - Edens Poison Albumreview
Thronetorcher
Eden's Poison
VÖ: 25.05.2018
Beatdown Hardwear Records
Bewertung

Neues aus dem Ruhrpott: Thronetorcher ist ein Zusammenschluss aus ehemaligen Mitgliedern von Felony, Broken Humanity und Intense. Sie liefern mit „Eden’s Poison“ fünf Songs für Metalmosh und Hardcorefans, die sich sehen lassen können. Bereits die gleichnamige Single „Edens Poison“ kommt mit ansehnlichem Video und sorgte für ein erstes allgemeines Aufhorchen. Durch die langjährige Zugehörigkeit zur Ruhrpottszene ist es die logische Konsequenz, dass die Platte über Beatdown Hardwear auf den Markt kommt und das Rooster des Labels damit weiter ausgebaut wird.

„I was born into a world I never asked for “

Musikalisch spielt die Band einen runden Mix aus Hardcore und Metal. Die Riffs erinnern Streckenweise an All Out War, aber auch aktuellere Einflüsse aus dem Hardcoregenre sind zu hören. Die Produktion ist für eine fünf Song starke EP mehr als ordentlich. Kaum zu glauben, dass es sich hier lediglich um ein erstes Lebenszeichen einer Band handelt.

Natürlich spielt die langjährige Erfahrung der einzelnen Bandmitglieder eine besondere Rolle. Alles auf „Eden’s Poison“ klingt genau so gewollt und nicht erzwungen. Die fünf Songs werden auch nach dem dritten Anlauf nicht langweilig. Die eingestreuten Gitarrensoli und die Stimme von Sänger Chris sorgen für die nötige Abwechslung. Live werden die Songs genauso gut funktionieren wie auf Platte.

„We are torching your throne“

Sehr stabiles erstes Lebenszeichen von einer Band die zeigt, wie es geht. Langjährige Erfahrung und persönliche Beziehungen führen hier zu fünf Songs, die richtig Bock auf mehr machen. Textlich wie musikalisch können Thronetorcher mehr als überzeugen. Für die Zukunft sind bereits mehrere Shows geplant. Da kommt einiges auf uns zu, wir bleiben gespannt!

Video: Thronetorcher -Eden’s Poison

Thronetorcher - Edens Poison Albumreview

 

Thronetorcher
Eden’s Poison

available-on-amazon

Über Chris
„Always against the odds“

Chris ist seit nun mehr als 15 Jahren im Metal- und Hardcorebereich unterwegs. Früher selbst in einigen Bands aktiv und nun schon einige Zeit mit Reviews schreiben beschäftigt. Bevorzugt die Musik der 80er und 90er im Metal- und HC-Genre. Aber auch andere Musikrichtungen können ihn mittlerweile begeistern. Neben der Musik hat er eine Vorliebe für Tattoos und den Hannoverschen Sportverein von 1896 e.V.

Chris Count Your Bruises Magazine

Auch spannend:

Anzeige